Fragebogenstudie Mastozytose

11. März 2022

Fragebogenstudie Mastozytose der Universitätsmedizin Rostock zum körperlichen Wohlbefinden und Bewegungsverhalten von Patientinnen und Patienten mit Mastozytose

Ziel der Befragung ist es, für spätere Studien Sport- und Bewegungsprogramme für Mastozytose-Patienten zu erarbeiten. Um aussagekräftige Ergebnisse zu generieren, bedarf es einer großen Fallzahl. Viele Mastozytose-Betroffene leiden unter Fatigue, Muskel- und Knochenschmerzen und andere chronisch entzündliche Erkrankungen für die es bisher keine geeignete Therapie gibt. Das einzige, was nachgewiesen helfen kann, ist Bewegung und Sport.

Das Mastozytose Selbsthilfe Netzwerk e.V. unterstützt ausdrücklich die untenstehende Bitte der Universitätsmedizin Rostock.

Unter folgenden Link
https://www.surveymonkey.de/r/WZTZ5ZZ
kommen Sie zur Befragung. Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 20 Minuten.

Hier das Anschreiben der Universitätsmedizin Rostock:

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

es ist bekannt, dass Erkrankungen des blutbildenden Systems und Krebserkrankungen an sich sowie ihre Behandlung oft zu einer Reduktion der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit führen. Um dieser Abnahme entgegenzuwirken, gibt es spezielle Bewegungsempfehlungen für diese Patienten. Diese basieren auf den Ergebnissen zahlreicher Studien, welche belegen, dass durch gezielte Trainingsmaßnahmen sowohl die Leistungsfähigkeit wie auch die Lebensqualität von Patienten verbessert werden können. Allerdings liegen nicht für alle Arten dieser Erkrankungen umfangreiche Studien vor. Viele Empfehlungen basieren auf Untersuchungsergebnissen, welche insbesondere mit Patienten und Patientinnen mit Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs durchgeführt wurden.

Ziel unserer Arbeitsgruppe „Hämatologische und Onkologische Trainingstherapie“ (AG HOT) ist es, das Versorgungskonzept speziell für Patienten mit seltenen hämatologischen und onkologischen Erkrankungen zu optimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es zuvor einer Analyse der Grundvoraussetzungen (Interesse, Motivation), Hindernisse (z. B. Symptome, Therapie-Nebenwirkungen) und individuelle Bedürfnisse der Patienten. Aus diesem Grund haben wir den vorliegenden Fragebogen entwickelt.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen und diesen Fragebogen ausfüllen.

Wir hoffen auf eine rege Teilnahme und bedanken uns recht herzlich bei Ihnen!

Dr. phil. Sabine Felser
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Leiterin AG Hämatologische und Onkologische Trainingstherapie

Klinik III (Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin)
Universitätsmedizin Rostock
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock

Tel: +49 381 494 7395
Fax: +49 381 494 7422
Mail: sabine.felser@med.uni-rostock.de
www.med.uni-rostock.de

Inhalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email